Hinweis: Diese Seite ist auch auf russisch verfügbar. Klicken Sie hier, um zur russischen Seite zu gelangen.

Das mongolische Tagebuch

Das Tagebuch macht sich daran, den mongolischen Vorhang zu lüften, der die Geschichte der Beziehungen zwischen dem Osten und dem Westen bis heute verdeckt. Unter der Frage, wie das russische Imperium in den Völkerbewegungen des euroasiatischen Raumes entstand und was daraus folgt, nachdem die sowjetische Pyramide sich auflöste, beschreibt, kommentiert und analysiert es Schritt für Schritt den Weg von Rußland in die Mongolei und von dort ins Herz der euroasiatischen Unruhe.

Themenfelder:

  • Das tschuwaschische Epos von “Atil und Krimkilte”
  • Das “Silberne Rad der alten Tschuwaschen” – Erinnerungen der nicht-russischen Wolgavölker an ihre Kämpfe mit den Mongolen und den Russen.
  • Sibirien und seine unerforschte vorgeschichtliche Kultur
  • Ursprung, Geschichte und Gegenwart der nomadischen Kultur und Zivilisation Zentralasiens, speziell der Mongolen.
  • Die vielen Gesichter der heutigen Mongolei.
  • Ein strategischer Knoten von globaler Bedeutung zwischen China, Rußland und dem hinteren Orient.
  • Impulse für eine ökologische Transformation des Kapitalismus
  • Ansätze für eine nicht-metapysische Naturgeistigkeit, die sich mit dem westlichen naturwissenschaftlichen Weltbild zu einem neuen Verständnis über Ort des Menschen im Kosmos verbinden kann.

Ich beabsichtige die Veröffentlichung der Reiseskizzen als Buch.Teile können schon jetzt ihren Dienst tun.